SEHENSWERT

Burgschloss von Biržai (17 Jh.)
(J.Radvilos g. 3)
Das Burgschloss von Biržai ist ein typischer Palast innerhalb einer Festung. Die im 17 Jh. erbaute Burg von Biržai wurde erst nach vielen Jahren restauriert – im Jahre 1988. Das ist die einzige und am besten erhaltene bastionsartige Festung in Litauen. Aktuell sind in dem Festungskomplex restauriert: das repräsentative Schloss, zwei Pulvertürme und eine Brücke. Zurzeit haben sich in dem Schloss das Regionalmuseum von Biržai „Sėla“ und die öffentliche Jurgis-Bielinis-Bibliothek der Kreisverwaltung von Biržai niedergelassen.

http://www.visitbirzai.lt/de/burgschloss_von_birai

Das Regionalmuseum „Sėla“ von Biržai
(J.Radvilos g. 3, Tel.: +370 450 33 390)
Das im Burgschloss von Biržai beheimatete Regionalmuseum „Sėla“ stellt Exponate aus, die etwas über die Geschichte und die Kultur der Region von Biržai erzählen. Das Prachtstück des Museums ist der wiederaufgebaute Kachelofen aus dem 17 Jh. In dem Museum werden Kunst- und Volkskunstaustellungen veranstaltet, es finden Lernprogramme für Kinder und Erwachsene statt.

http://www.visitbirzai.lt/de/museen

 Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers der Gemeinde von Biržai
(Rotušės g. 2)
Die Kirche wurde 1861 im romantisierten Neobarockstil erbaut, ihre Innenausstattung ist in modifizierten klassizistischen Formen gehalten. Ihr Gründer war der Graf Jonas Tiškevičius, der Architekt – Laurynas Cezaris Anikinis. Die Kirche wurde mit Hilfe des Pfarrers Juozas Rimkevičius aufgeräumt und geschmückt.

http://www.visitbirzai.lt/de/die_kirchen

Die evangelisch-reformierte Kirche
(Reformatų g. 3)
1874 wurde von den Geldmitteln der evangelisch-reformierten Gemeindemitglieder von Biržai eine neue Mauerkirche im neogotischen Stil erbaut. Sie wurde zum Zentrum der Reformation in Nordlitauen. Die einheitliche und einzigartige Innenausstattung der Kirche – die Tische und Bänke, das große Orgelpodest und die Orgel, die Kanzel – ist im neogotischen Stil gehalten. Die ganze Inneneinrichtung der Kirche ist aus Holz gemacht.

http://www.visitbirzai.lt/de/die_kirchen

Das Besucherzentrum des Regionalparks von Biržai
(Rotušės g. 10)
Wenn die Besucher im Zentrum vorbeischauen, werden sie sich fühlen, als ob sie in eine Doline geraten wären, da sie ein kaltes, gläsernes Empfangszimmer begrüßen wird. Seine reliefartige Struktur symbolisiert den Aufbau der Dolinenabhänge, wenn sich nach dem Erdeinsturz die geologischen Schichten entblößen, die sich aus verschiedenen Gesteinen zusammensetzen. Die Decke imitiert ebenfalls die Dolinen. Die Besucher können sich einen Eindruck über die Tiefe eines Bohrlochs machen und den Wechsel der geologischen Schichten kennenlernen.

http://www.visitbirzai.lt/de/regionalpark_von_birzai

Doline „Kuhhöhle“ (lit. Karvės ola)
(Karajimiškio k., Biržų r.)
Die „Kuhhöhle“ ist die bekannteste und größte Doline in Litauen. Ihr Durchmesser beträgt 10–12 m, die Tiefe – etwa 12,6 m. In der Höhle befinden sich 5 Abzweigungen, in einer davon gibt es einen 1,5 m tiefen, kleinen unterirdischen See.

http://www.visitbirzai.lt/de/karstsenken

Karstseen von Kirkilų
(Kirkilų k., Biržų r.)
Die Kirkilų Seenplatte ist ein einzigartiges Landschaftselement, das einzige seiner Art im Baltikum. Sehr viele Einsturzstellen in dieser Gegend befinden sich unter dem Grundwasserstand und haben deswegen kleine Seen gebildet. Mehrere Karstsenken haben Durchmesser von 20–30 m und sind 8–11 m tief. Die Seenplatte besteht aus über 30 miteinander verbundenen kleinen Seen.

http://www.visitbirzai.lt/de/karstsenken

Jüdischer und karäischer Friedhof der Stadt Biržai
(Kluono g.)
Man vermutet, dass die ersten Begräbnisse auf diesem Friedhof Mitte des 17 Jh. stattfanden. Der Friedhof wurde bis ins 20 Jh. genutzt. Sein Territorium erstreckt sich über 3,3 ha. Etwa 500 Grabsteine sind erhalten geblieben.

Die Fußgängerbrücke über den Širvėnos See
(Jaunimo g.)
Über den ältesten künstlichen See Litauens erstreckt sich eine 525 m lange Fußgängerbrücke – es ist die längste Fußgängerbrücke über einen See in Litauen. Über die Brücke kann man von der Stadt den Gutshof Astravas erreichen.

http://www.visitbirzai.lt/de/die_fussgangerbrucke_uber_den_sirvenos_see

Gutshof Astravas
(Astravas)
Das Mitte 19 Jh. im Stil der italienischen Villen erbaute Herrenhaus ist einer der schönsten Gutshöfe der Romantik in Litauen. Abgesehen vom Herrenhaus, bestand der Gutskomplex aus den Pferdeställen, dem Häuschen des Hundepflegers, der Mühle, den Wirtschaftsgebäuden, einer originellen Architektur- und Ingenieureinrichtung – der Damm-Brücke. Zurzeit hat sich in den Gebäuden des Gutshofs das Textilunternehmen „Siūlas“ niedergelassen. Man kann das Herrenhaus von außen bewundern, in dem umliegenden Park spazieren und die Damm-Brücke erreichen.

http://www.visitbirzai.lt/de/gutshof_astravas

Moorschutzgebiet von Užubalių
(Užubalių k., Biržų r.)
In dem Schutzgebiet gibt es eine Menge von Wasser- und Landpflanzen und Tieren. Die Scharen der hier lebenden Vögel sind eine Freude für Ornithologen und Vogelliebhaber. Um die Tierwelt beobachten zu können, wurde ein Aussichtstürmchen errichtet.

http://www.visitbirzai.lt/de/die_natursehenswurdigkeiten

Die Dolomitaufschlüsse „Velniapilio ola“, „Muoriškių“ und „Tabokinės“
Am Flussufer des Nemunėlis kann man drei verschiedene Aufschlüsse sehen.

http://www.visitbirzai.lt/de/die_natursehenswurdigkeiten

 

Zurück