DIE KIRCHEN

IN DER STADT VON BIRŽAI:

Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers der Gemeinde von Biržai
Die im 19 Jh. erbaute Kirche ist eine Hallenkirche, die Merkmale des Barocks und Klassizismus aufweist. Sie besteht aus drei Altären mit beeindruckenden Gemälden. 1879 wurde die Kirche konsekriert. Ihr Gründer ist der Graf Jonas Tiškevičius, der Architekt – Laurynas Cezaris Anikinis. 1901 wurde die Orgel eingerichtet (der Meister Rodavičius). Die Kirche wurde mit großer Hilfe des Pfarrers Juozas Rimkevičius aufgeräumt und geschmückt.

Gottesdienst:
Sonntags: 8.00, 9.30, 11.00, 18.00
Samstags: 8.00, 11.00, 18.00
An Werktagen: 7.00, 18.00                                                                                                             Freitags (den ersten des Monats): 11.00 (die Eucharistische Anbetung – 10.00)

                                                                             Rotušės g. 2, Biržai
                                                                             Tel.: (+370 450) 3 26 43
                                                                             E-Mail: birzuparapija@hotmail.com
                                                                             www.birzuparapija.lt  

Die evangelisch-reformierte Kirche
1874 wurde von den Geldmitteln der evangelisch-reformierten Gemeindemitglieder von Biržai eine neue Mauerkirche im neogotischen Stil erbaut, die an die Familie Radvila erinnern soll, die diesen Glauben unterstützte und verbreitete. Die Kirche wurde zum Zentrum der Reformation in Nordlitauen. In der Kirche ist die einheitliche und einzigartige, im neogotischen Stil gehaltene Innenausstattung erhalten geblieben: die Tische, Bänke, das große Orgelpodest mit der Orgel, die Kanzel. Die ganze Inneneinrichtung der Kirche ist aus Holz gemacht.

 Gottesdienst:
Jeden Sonntag: 11.00
Reformatų g. 3, Biržai
Mobil: +370 686 66383; Tel.: (+370 450) 35 100
E-Mail: birzai@ref.lt
                                                                             http://www.ref.lt/index.php/lt/parapijos/birai 

 

IM KREIS BIRŽAI:

Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit der Gemeinde von Pabiržė
Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit befindet sich im Kreis Biržai, im Städtchen Pabiržė (Bažnyčios a. 1), 1,7 km südwestlich von Biržai, neben der Straße von Pasvalys nach Biržai. Es handelt sich um eine Mauerkirche. Sie wurde im Jahr 1910 im neogotischen Stil erbaut.

Bažnyčios a. 1, Pabiržė, Biržų r.
Tel.: (+370 450) 5 93 99
http://panevezys.lcn.lt/dekanatai/birzu/pabirze/

 

 

 

 

 

 

St. Mariä Himmelfahrt Kirche von Vabalninkas
Die St. Mariä Himmelfahrt Kirche befindet sich im Süden des Kreises Biržai, in Vabalninkas (S. Nėries g. 2). Es handelt sich um eine Mauerkirche. Sie wurde im Jahr 1817 erbaut und ist in den klassizistischen und neobarocken Formen gehalten.

 S. Nėries g. 4, Vabalninkas, Biržų r.
Tel.: (+370 450) 5 46 64
http://panevezys.lcn.lt/dekanatai/birzu/vabalninkas/

 

 

 

Die Kirche der Heiligen Unbefleckten Jungfrau Maria der Gemeinde von Papilys
Die Kirche der Heiligen Unbefleckten Jungfrau Maria befindet sich im Osten des Kreises Biržai, im Städtchen Papilys, auf dem rechten Ufer von Rovėja (dem rechten Nebenfluss von Apaščia). Es handelt sich um eine Steinmauerkirche. Sie wurde im Jahr 1936 erbaut und ist im neoromanischen Stil gehalten, besitzt Merkmale der modernen Architektur.

Papilys, Biržų r.
Tel.: (+370 450) 5 81 31
http://panevezys.lcn.lt/dekanatai/birzu/papilys/

 

 

 

Die evangelisch-reformierte Kirche von Papilys
Die evangelisch-reformierte Gemeinde von Papilys ist eine der ältesten der evangelisch-reformierten Gemeinden in Litauen – sie wird in den historischen Quellen ab dem Jahr 1593 erwähnt. Das war eine der wichtigen Ländereien des Patrimoniums der Biržų-Dubingių Linie der Fürstenfamilie Radvila. Hier wurde der Fürst Jonušas Radvila geboren.

Die jetzige Kirche wurde im Jahr 1785 erbaut. Während des Zweiten Weltkrieges wurde sie sehr stark beschädigt. Dank des Pfarrers Mykolas Frankas wurde sie im Jahr 1947 wiederaufgebaut.

Papilys, Biržų r.
Mobil:  +370 686 66383; Tel.: (+370 450) 35 100
E-Mail: birzai@ref.lt
http://www.ref.lt/index.php/lt/parapijos/papilys

 

 

Die Schutzengelkirche von Geidžiūnai
Die Schutzengelkirche befindet sich im Kreis Biržai, im Dorf Geidžiūnai, 10 km südlich von Biržai, auf dem rechten Ufer von Agluona. Es handelt sich um eine Holzkirche. Sie wurde im Jahr 1917 erbaut und ist in den Formen der Volksarchitektur gehalten.

http://panevezys.lcn.lt/dekanatai/birzu/geidziunai/

 

 

 

 

 

Die Kirche der Erhöhung des Heiligen Kreuzes von Germaniškis
Die Kirche wurde im Jahr 2007 erbaut und befindet sich in Germaniškis, auf dem linken Ufer des Flusses Nemunėlis, neben dem Weg nach Juostavičiai. 

 

 

 

 

 

 

Die Kirche des Heiligen Erzengels Michael von Kupreliškis
Die Kirche des Heiligen Erzengels Michael befindet sich im Kreis Biržai, im Städtchen Kupreliškis, 10 km südlich von Papilys. Es handelt sich um eine Holzkirche. Sie wurde im Jahr 1898 erbaut und ist in den Formen der Volksarchitektur gehalten.

http://panevezys.lcn.lt/dekanatai/birzu/kupreliskis/

 

 

 

Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers von Kvetkai
Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers befindet sich im Kreis Biržai, im Dorf Kvetkai, 3 km von der Grenze zu Lettland entfernt, 9 km nordöstlich von Papilys, auf dem linken Ufer des Nemunėlis. Es handelt sich um eine Holzkirche. Sie wurde im Jahr 1875 erbaut. Die Kirche ist in den Formen der Volksarchitektur gehalten, besitzt auch barocke Merkmale.

http://panevezys.lcn.lt/dekanatai/birzu/kvetkai/

 

 

Die evangelisch-reformierte Kirche von Nemunėlio Radviliškis
Die erste evangelisch-reformierte Kirche von Nemunėlio Radviliškis wurde 1590 von dem Fürst KristupasRadvila Perkūnas gegründet. 1789 ist die Kirche niedergebrannt. Die jetzige neoromanische Kirche aus roten Backsteinen wurde 1887–1890 erbaut.

Nemunėlio Radviliškis, Biržų r.
http://www.ref.lt/index.php/lt/parapijos/nemunlio-radvilikis

 

 

 

Die Kirche der Heiligen Jungfrau Maria von Nemunėlio Radviliškis
Die Kirche der Heiligen Jungfrau Maria befindet sich im Kreis Biržai, im Städtchen Nemunėlio Radviliškis, im Grenzgebiet zu Lettland, neben dem Zusammenfluss von Apaščia und Nemunėlis. Es handelt sich um eine Steinmauerkirche. Sie wurde im Jahr 1854 erbaut und ist in historistischem Stil gehalten, besitzt Merkmale des Klassizismus.

Nemunėlio Radviliškis, Biržų r.
http://panevezys.lcn.lt/dekanatai/birzu/nemunelio-radviliskis/

 

 

Die Kirche des Gekreuzigten Jesus von Smilgiai
Die Kirche des Gekreuzigten Jesus befindet sich im Kreis Biržai, im Dorf Smilgiai, 8 km nordwestlich von Likėnai. Es handelt sich um eine Mauerkirche. Sie wurde im Jahr 1942 erbaut und besitzt Merkmale des Neoklassizismus.

http://panevezys.lcn.lt/dekanatai/birzu/smilgiai/

 

 

 

 

Die Kirche der Erhöhung des Heiligen Kreuzes von Suostas
Die Kirche der Erhöhung des Heiligen Kreuzes befindet sich im Kreis Biržai, im Dorf Suostas, 6 km von der Grenze mit Lettland entfernt, neben der Straße zwischen Biržai und Riga. Sie wurde nach dem Jahr 2004 erbaut. Ihre Form erinnert an ein Wohnhaus.

http://panevezys.lcn.lt/dekanatai/birzu/suostas/

 

 

 

Die russische Kirche des Heiligen Nikandros von Lebeniškiai
Die russisch-orthodoxe Kirche wurde im Jahr 1909 von den Geldmitteln des Kaufmannes I. Markov (5000 Rbl) erbaut. Zu der Zeit lebten hier etwa 50 russische Familien, die für die Kirche Land bereitstellten, und die Regierung des Zaren stellte Holz für den Bau zur Verfügung. Zurzeit ist die orthodoxe Gemeinde von Lebeniškiai nicht besonders groß.

Lebeniškių k.

 

DIE KAPELLEN:

Die Kapelle des Heiligen Stanislaus des Dorffriedhofs von Kupriai der Gemeinde von Vabalninkas
Gebaut von den Einheimischen im Jahr 1746. Später umgebaut.

Die Kapelle des Dorffriedhofs von Anciškis der Gemeinde von Vabalninkas
Gebaut von den Einheimischen im Jahr 1789. Umgebaut im Jahr 1846.

Die Kapelle der Heiligen Helena des Dorffriedhofs von Deikiškiai der Gemeinde von Vabalninkas
Gebaut von den Einheimischen im Jahr 1736. Später umgebaut.

Die Kapelle des Heiligen Antonius des Dorffriedhofs von Jasiuliškiai der Gemeinde von Vabalninkas
Gebaut im Jahr 1736. Später umgebaut.

Die Kapelle des Heiligen Georgs des Dorffriedhofs von Lamokėliai der Gemeinde von Vabalninkas
Gebaut von den Einheimischen im Jahr 1726. Umgebaut im Jahr 1928.

Die Kapelle des Heiligen Matthäus des Dorffriedhofs von Šukoniai der Gemeinde von Vabalninkas
Gebaut von den Einheimischen im Jahr 1746. Später umgebaut.

Die Kapelle und das Tor von Diliai
Gebaut im Jahr 1777. Die Kapelle wurde restauriert. Die Kapelle ist aus Holz, gehalten in den Formen der Volksarchitektur. Der Dichter Antanas Strazdas war hier 1809–1912 als Priester tätig.

Die Kapelle des Jesuskindes des Heiligen Josef und der Heiligsten Therese des Dorffriedhofs von Mieleišiai
1939–1940 erbaut von den Geldmitteln des Dichters, Übersetzers, Kanoniker Adolfas Sabaliauskas – Žalia Rūta. 1950 wurde er unter dem Altar der Kapelle beerdigt.

 

Zurück