DIE FUSSGÄNGERBRÜCKE ÜBER DEN ŠIRVĖNOS SEE

Der Širvėnos See ist das älteste künstliche Gewässer in Litauen. Er wurde geschaffen, indem man 1575 die zwei durch Biržai fließenden Flüsse aufstaute und dadurch die Zugänge zu der Festung und der Stadt schützte. Das Entstehen des Sees wird mit dem Bau der Abwehrfestung von Biržai in Verbindung gebracht. Der sich in der sumpfigen Gegend fast über 400 ha erstreckende Teich schützte zuverlässig das Burgschloss und die Nordseite der Stadt. 1928, als sich auf der anderen Seite des Sees in den Gebäuden des Gutshofs Astravas die Leinenfabrik niederließ, wurde über den Širvėnos See eine 525 m lange und 2,45 m breite Fußgängerbrücke gebaut, die Astravas mit der Stadt Biržai verbindet. Heute hat der Širvėnos See eine Fläche von ungefähr 325 ha, und die 525 m lange Brücke ist die längste Fußgängerbrücke über einen See in Litauen. Heute besuchen diese Brücke zahlreiche Fischer, Brautpaare, Stadtbewohner und Stadtgäste, die die Stadt und die Ruhe des Sees bewundern sowie über die Brücke bis zum Gutshof Astravas spazieren wollen.

Zurück