BIRŽAI

Biržai (dt. Birsen) ist eine Stadt im Norden Litauens, die sich im Bezirk Panevėžys, 66 km nördlich von der Stadt Panevėžys, befindet. Die Stadt liegt ca. 200 km nördlich von Vilnius, der Hauptstadt Litauens, und etwa 100 km südlich von Riga, der Hauptstadt Lettlands. Im Kreis Biržai befindet sich der nördlichste Punkt Litauens (56º27‘ nördliche Breite).

Die Herkunft des Namens Biržai wird unterschiedlich gedeutet. Die Einen behaupten, dass er von dem Namen eines Baumes stammt: früher seien in dieser Gegend riesige Wälder gewesen, in denen viele Birken (lit. beržas) wuchsen. Die Anderen leiten den Namen von dem Wort „biržė“ (Linie, Grenze) ab – da Biržai sich unweit von der Grenze zwischen Litauen und Lettland befindet.

Biržai ist eine der ältesten Städte Litauens und zählt schon das fünfte Jahrhundert ihrer Geschichte. Die Stadt liegt zwischen zwei Flüssen – Apaščia und Agluona – sowie zwischen zwei Seen – Širvėnos und Kilučių. Es ist eine ehemalige Stadt der Fürstenfamilie Radvila, das Prachtstück und Spiegelbild der Vergangenheit der Stadt ist das bastionsartige Burgschloss. Mitte des 19 Jh. hinterließen auch die Grafen Tiškevičius ihre Spuren in dieser Stadt. Die Stadt wird geziert von der Kirche des Heiligen Johannes des Täufers und der evangelisch-reformierten Kirche. Biržai ist ein Ort, in dem die Menschen selbst dem bösesten Feind die populäre volkstümliche Redewendung „Die Erde soll dich verschlingen!“ nicht widmen, weil sie wortwörtlich in Erfüllung gehen könnte. Wenn das Grundwasser die löslichen Lagerstätten des Gipses, Dolomits und Kalksteins auswäscht, stürzt die Erde ein – auf diese Weise entstehen Karstsenken, sogenannte Dolinen, von denen im Kreis Biržai über 9.000 gezählt werden. Die Menschen aus der Region von Biržai wussten schon seit jeher, wie man die Mineralressourcen zum Heilen benutzt und wie man die aus dem Altertum überlieferte Tradition des Bierbrauens pflegt.

Den Namen von Biržai machen schon seit vielen Jahren die Unternehmen des Kreises bekannt, wie „Siūlas“ (Textilproduktion), „Biržų duona” (Brot, Süßwaren), „Biržų alus“ (Brauerei), ,,Rinkuškiai“ (Brauerei), ,,Tyla“ (Holzproduktion), ,,Agaras“ (Fleisch und Fleischprodukte).

Das Territorium des Kreises beträgt 1476 km². Anfang 2012 belief sich die Einwohnerzahl des Kreises Biržai auf 27.678, davon 13.317 – Stadtbewohner, 14.361 – Dorfbewohner.

Wappen 
Das Wappen mit Magdeburger Stadtrechten verlieh Biržai 1589 König Sigismund III. Wasa. Auf dem goldenen Schild des Wappens weht auf einem braunen Stiel eine Silberfahne mit schwarzem Adler. Die Beine und der Schnabel des Vogels sind goldfarben, die Krallen – silberfarben. Der Schild wird von einem grünen Lorbeerkranz umrandet. Die Wappensymbole betonen den Kriegsruhm und die fürstliche Abstammung der Biržų-Dubingių Linie des Geschlechts der Radvila, sowie die Zugehörigkeit der Stadt zur Familie Radvila. Das Wappen von Biržai ist einzigartig, weil den goldenen Schild, auf dem die wehende silberne Fahne mit schwarzem Adler des Heiligen Römischen Reichs abgebildet ist, ein antiker Lorbeerkranz umrandet. Solch einen Kranz, der die Bedeutung des Fürstentums Biržai betont und den Kriegsruhm sowie die Fürstenabstammung seiner Eigentümer lobpreist, hatte im ganzen Großfürstentum Litauen lediglich das Wappen von Biržai.

 

Zurück